Bericht zum aktuellen Stand

Das Hochwasser ist zwar nun schon einige Monate her, beschäftigt uns in Zeitz aber nahezu jeden Tag.

 

Unsere Gemeinderäume sowie die Kapelle sind „Baustelle“.

 

Aus den anfänglichen Überlegungen, die hochwassergeschädigten Räume wieder herzurichten, ist nun ein größeres Projekt geworden.

 

Wegen der Beantragung von Fördermitteln beim Land Sachsen-Anhalt wurde ein Architektenbüro eingeschaltet, das einreichungsfähige Unterlagen für den Wiederaufbau der Gemeinde erstellt.

 

Gespräche mit den Architekten zeigten, dass die überfluteten Gebäudeteile an alter Stelle nicht wieder aufgebaut werden können. Brandschutztechnische Vorgaben zum einen und ein angestrebter effektiverer Hochwasserschutz zum anderen lassen das nicht mehr zu.

 

Küche, Toiletten, Kinderräume und Gemeinschaftsräume sollen nun als Ersatzneubau (flächenmäßig nahezu gleich den jetzt nicht mehr nutzbaren Räumen) an einer höher gelegenen Stelle auf unserem Gelände errichtet werden. Auch in der Kapelle selbst soll der Fußboden angehoben werden, um zukünftig gegen Hochwasser besser gerüstet zu sein. Das Ganze nimmt damit Dimensionen an, die am Anfang niemand erwartet hatte.

 

Mit dem Bauvorhaben wollen wir voraussichtlich, wenn alle Behördengänge gut laufen, im Frühjahr 2014 beginnen.

 

Die geplante Wiedernutzung der Kapelle und Gemeinschaftsräume die zunächst für Ende des Jahres angestrebt war, verschiebt sich nun bis mindestens Mitte 2014. Bis dahin wartet jede Menge Arbeit auf unsere Gemeinde in Zeitz.

 

Aber dennoch geht bei uns das Gemeindeleben so gut es geht weiter. So haben wir in einer evangelischen Kirche im Zeitzer Stadtteil Aue-Aylsdorf auch dieses Jahr unser Erntedankfest gefeiert.

 

Neben dem Dank für das tägliche Brot beschäftigt uns natürlich, wie sollte es anders sein in diesem Jahr, vieles, was mit der Flut und dem Umgang mit ihren Folgen zu tun hat. Da ist auch viel Grund zum Danken. Die Flut von Solidarität hat uns alle überwältigt: Helfer, die mit angefasst haben, Sach- und Geldspenden, aber gerade in Zeitz auch die Bereitschaft, Räume zur Verfügung zu stellen, uns für die Übergangszeit Heimat zu gewähren, hat uns tief bewegt. Fast jede christliche Gemeinde in Zeitz hat uns unter die Arme gegriffen, viele haben uns Räume angeboten. In der evangelischen Kirche Aue-Aylsdorf haben wir regelmäßig Gottesdienst gefeiert und unser Seniorenkreis trifft sich zu ihren Nachmittagen in der Landeskirchlichen Gemeinschaft Zeitz.

 

Die evangelische Kirche wird in den Wintermonaten nicht geheizt, so dass es zu den Gottesdiensten ziemlich kalt ist. Dank einer Spende von 100 Stühlen, unsere waren der Flut zum Opfer gefallen, haben wir wieder Sitzmöglichkeiten und haben uns entschlossen, ab November in unsere Baustellen-Kapelle wieder Gottesdienst zu feiern.

 

Die Heizkörper konnten auf einer Seite des Raumes wieder provisorisch angebracht werden und strahlen Wärme ab. Leider wurden in unsere Kapellen eingebrochen die Heizungsrohe auf der anderen Seite des Raumes abmontiert und gestohlen.

 

Adventsfeier, Heiligabend, Weihnachtsgottesdienst und zum Jahreswechsel freuen wir uns auf die Gemeinschaft in unserer „Baustelle“.

 

Im Frühjahr 2014 wollen wird mit den Baumaßnahme beginnen, die Weichen bis dahin auf gestellt sind.

 

In der evangelischen Kirche Aue-Aylsdorf. haben wir auch für die Bauphase um Asyl gebeten und hoffen auf eine Zusage.

 

Der Kirchengemeinde danken wir nochmals ganz herzlich für die freundliche Aufnahme in den vergangenen Monaten in ihrer schönen Kirche.

 

Allen anderen Helfern und Spendern sind wir dankbar für die entgegengebrachte Solidarität und die begleitenden Gebete.

 

Wir würden uns freuen, wenn viele uns auch weiterhin in ihre Gebete mit einbeziehen. Danke!


Vielen Dank!

Liebe Spender vielen Dank für eure Anteilnahme und die vielen Spenden. Wir erfuhren in den letzten Wochen sehr viel Trost, Hilfe und Zuspruch durch liebe Geschwister der Gemeinden, Familien und Firmen. Es ist großartig zu wissen ,dass wir alle in Gottes Namen eine große Familie sind.

 

Die Verwüstungen durch das Hochwasser sind mittlerweile beseitigt. Zur Zeit sind wir nur noch mit Abbrucharbeiten beschäftigt, da das Wasser(1,30 m bis 1,80 m hoch) die Wände und Fußböden stark beschädigt hat. Grob geschätzt ist ein Gesamtschaden von über 100.000 € entstanden.

 

Jetzt müssen wir alles im Rohzustand austrocknen lassen, vor September werden wir deshalb nicht mit Renovierungsmaßnahmen beginnen können. Die Stromversorgung und das Betreiben der Heizung sind für Wohnhaus und Gemeindezentrum wieder gewährleistet.

 

Allen nochmals vielen Dank, Gott segne euch.
Mit lieben Grüßen im Namen unseres Herrn die Geschwister der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Zeitz


Ein paar erste Eindrücke vom Hochwasser

Weitere Bilder finden sich in den jeweiligen Alben. Sobald wir wieder neue Bilder haben, stellen wir sie hier ein.


Album I – 02.06.2013

Album I

Album II – 04.06.2013

Album II

Album III – 05.06.2013

Album III

Album IV – 07.06.2013

Album IV

Album V – 08.06.2013

Album V

Album VI – 08.06.2013

Album VI

Album VII – 17.06.2013

Album VII


Zweites Fazit

So wie es bis jetzt aussieht, können wir die Stühle und Tische leider nicht weiter verwenden. Die Tischplatten sind verzogen und aufgeschwämmt. Bei den Stühlen hoffen wir noch, dass diese sich erholen. Zwar sind diese abgeschwaschen und stehen zum trocknen in der Sonne, aber wahrscheinlich trocknen Schaumgummipolster in den Stühlen nicht, bzw. werden auch nach der Trocknung unangenehm riechen.

 

Wir überlegen und rechnen gerade ob neue Stühle oder das Beziehen der alten Gestelle günstiger ist.

 

Der Geschirrspüler, die Kühlschränke und unsere Heizungsanlage wurden aufwändig gereinigt, allerdings steht ein Funktionstest noch aus.

 

Die Zählerschränke und Elektroverteilung wird wohl komplett neu gemacht werden müssen, leider war der Strom, trotz Evakuierung noch nicht abgeschalten als das Wasser die kritische Höhe erreichte.

 

Neben den Stühlen und Tischen hat unsere Gemeindeküche auch sehr gelitten, hier mussten wir sämtliche Schränke und Arbeitsplatten entsorgen. Im Bibelstundenraum mussten alle Holzteile von den Wänden gerissen werden, wahrscheinlich muss der Putz auch noch entfernt und neu aufgebracht werden.

 

Im Büro unseres Gemeindepastors befindet sich unglücklicher Weise auch im Erdgeschoss und stand unter Wasser. Einige Dokumente und Bücher sind in Mitleidenschaft gezogen wurden, eine genaue Betrachtung steht allerdings noch aus.


Erstes Fazit

Die Heizung stand unter Wasser, ein Sicherngskasten ist durchgebrannt, Teile der Verstärkeranlage waren unter Wasser, es standen mehrere Zentimeter Schlamm in allen Räumen und im Hof. Es ist noch nicht überschaubar, was Reparaturen und neue Anschaffungen kosten werden.

 

Wer uns beim Aufräumen, Putzen und Renovieren helfen möchte, kann sich zur Koordination entweder an Anette Neugebauer (03441 / 535107) oder an Renate Giegold (03441 / 533012) wenden.

 

Gern nehmen wir auch Sachspenden entgegen. Im Moment sind wir auf der Suche nach einer großen gebrauchten Einbauküche. Denn unsere Küche stand bis Höhe der Hängen vollständig im Wasser und es ist leider nichts mehr zu Retten.

 

Wer uns mit Geld helfen kann und will, kann das auf unser Konto überweisen:
Konto Eigentümer: EFG Zeitz
Kontonummer: 035 077 01 00
Bankleitzahl: 820 800 00
Bank: Commerzbank Jena

Wenn wir die Adressen haben, schicken wir selbstverständlich Anfang nächsten Jahres eine Spendenquittung. 
Wir hoffen und beten, dass wir alle Schäden werden beheben können.